+++    Newsletter    +++    Newsletter     +++    Newsletter    +++


 
 



Es war soweit. Zum zehnten Mal war der OLDIE-Fasching in der Stadthalle Offenbach angesagt. Nicht nur Insider wissen inzwischen, dass hier nicht ältere Mitmenschen gemeint sind, sondern einfach nur die Musik gespielt wird, die seit vielen Jahren ungemein beliebt ist. Wir von der Buddy Caine Band sind mit der Musik der 50er und 60er aufgewachsen und hatten zudem noch zum 10jährigen ein Heimspiel. Das war auch recht angenehm, hatte doch Günter Doll von der zentralen Kulturverwaltung Offenbach ordentlich zugeschlagen, was die Auswahl der eingeladenen Bands betrifft. Ich selbst habe mich sehr gefreut, die „Equals“ wiederzusehen, begleiten sie mich doch schon einige Jahre meines Musikschaffens, bringen immer wieder mit ihren Ohrwürmern Nostalgiegefühle auf, und das mag nun mal die Oldie-Gemeinde. „Lieutenant Pigeon“ kannte ich persönlich nicht; es ist eine Glamrock-Band aus England, sagte mir Günter, und wer diese Truppe noch bis 2.30 Uhr in der Nacht erlebte, war begeistert von der Darbietung der „Jungs“ (sind älter als wir) aus Manchester. Ok - die Rockfreunde besonders, denn die Lautstärke war gewaltig.

Insgesamt passte aber alles absolut zusammen. Fünf Bands, fünf verschiedene Richtungen. Top war auch „Hot Stuff“. Die fünf Männer begeisterten zusammen mit ihrer Sängerin alle Stadthallengäste und hier besonders die Fans der 70er und 80er Jahre. Die „T-Birds“ durften nur deutsch singen, schreibt die Offenbach-Post, sie waren dadurch eine echte Bereicherung des Abends. Ich hatte mich im Vorfeld wieder umgeschaut, was es denn an Tanzformationen so Neues gibt, und bin fündig geworden in Lämmerspiel beim LCV. Gleich zwei Formationen hatte ich eingeladen, nachdem ich bei ihren Proben keine Entscheidung für nur eine Gruppe treffen wollte. Und beide Showtanz-Acts waren super. Auch war zu Beginn des Abends das Offenbacher Prinzenpaar wieder zu Gast, sind sie doch letztlich die momentan einzigen Regenten der Stadt Offenbach und zudem noch überaus angenehme Zeitgenossen, besonders im Karneval. Dass nun mal keine Karnevalsmusik von der Bühne kam, war auch klar und so sind die über 2000 Jubiläumsbesucher wieder einmal „voll happy“ Richtung Heimat gezogen, die letzten um 3.00 Uhr nachts.

Fazit: Top-Veranstaltung erneut.




Auf ein Wiedersehen 2005 ................

Eure B.C.B.

 





Weiter / next